Adventstreff zum 70. Jubiläum am 28.11.2021

Am 1. Advent haben wir uns mit 30 Kanutinnen und Kanuten am Bootshaus getroffen. Diese Veranstaltung wurde verantwortungsbewusst draußen unter 2 – G-Regel-Bedingungen durchgeführt.

Rückblick auf 70 Jahre

Am 10. Juli 1951 wurde mit der Gründung des „Rings der Wassersportfreunde des Amtes Löhne“ auch der Grundstein für den Kanuclub Löhne e.V gelegt.

Sechs Jahre nach Beendigung des II.Weltkrieges fanden sich in Löhne Kanuten (nur Männer) zur Vereinsgründung bereit. Das ist besonders beachtenswert, da es gerade zu diesem Zeitpunkt nicht selbstverständlich war, nach der Währungsreform und einer Zeit mit Lebensmittelmarken einen Verein zu gründen.

Die Löhner Kanuten lagerten ihre Boote unter einer bescheidenen Rampe bei Steffen (heute Fußgängerzone Lübbecker Straße).

1995 wurde vom Amt Löhne das Bootshaus errichtet, für das die Mitglieder des Vereins einen finanziellen Beitrag geleistet haben.

Die Mitgliederzahl stieg stetig, von 15 im Jahr 1951 auf 110 Mitglieder im Jahr 1951. Am 08.09.1951 wurde das 50-jährige Jubiläum in großem Stil gefeiert.

Neben einem Empfang von Gästen aus Politik und Sport wurde am Nachmittag das Sportprogramm im Freibad Löhne eröffnet

Es gab Vorführungen wie Eskimotieren mit den unterschiedlichsten Bootstypen.

Auf der Werre fand ein Schnupperkurs im 10 er Canadier statt. Als Highlight wurde Kanupolo im Freibad gespielt. Die Festschrift vom September 1951 gibt Zeugnis über die ersten 50 Jahre.

In den Folgejahren nahm der Verein die Anbauten am Bootshaus vor, um die vielen Boote und das Material zu lagern.

Unser Verein war und ist paddelsportlich unterwegs, auf der Werre und den Flüssen in der Region.

Beim Stöbern in den Fahrtenbüchern finden sich nicht nur Hinweise auf das Wanderpaddeln, sondern auch auf Touren in Kanada, Südfrankreich, Österreich, Jugoslawien,. Griechenland usw.

Im Verein gab und gibt es immer wieder aktive Mitglieder, die Fahrten,Wochenenden und 10 Tage-Touren organisieren und leiten. Es gibt die geselligen Treffs am und im Bootshaus, die Frauengruppe, die Gruppe des Wittekindshofes, das Traning auf der Werre und im Hallenbad.

Der Verein beteiligt sich bei Aktionen der Stadt Löhne, wie Ferienspiele und bei Projekttagen mit Löhner Schulen.

Die Pandemie hatte zwischenzeitlich das gesellige Beisammensein im Verein zum Erliegen gebracht, Fahrten mussten abgesagt oder reduziert werden. Den Kontakt zu den Neumitgliedern haben wir im letzten Winter über das virtuelle Bootshaus gehalten. 2020 wurden coronabedingt so gut wie keine Vereinsfahrten durchgeführt. Es gab dennoch eine Gesamtkilometerleistung von 4.000 KM, von denen viele privat gepaddelt wurden. In der Vereinswertung im Bezirk 10 lag Löhne damit auf dem 4. Platz.

Ich bin dankbar, dass wir in diesen Zeiten Mitgliederzuwachs bekommen haben. Das sind Menschen, die sich für Natur- und Kanusportinteressieren und Spaß am Paddeln oder auch am SUP haben

Wir zählen aktuell 100 Mitglieder und knapp 10 Jugendliche.

Mit der Stadt Löhne sind wir aktuell im Gespräch über den Sanierungsstau des Bootshauses, besonders des Clubraums.

Ausblick auf 2022

Die Pandemie wird uns begleiten und lässt uns zuweilen verzweifeln. Tempo beim Impfen, Boostern und Testen ist dringend angesagt!

Für 2022 gibt es aber auch wieder Planungen für Paddeltermine. Sowohl für Freizeit und Wanderfahrer*innen, für Wildwasserevents und auch Aktionen für die „Stehpaddler*innen“. Schaut einmal auf die Seite des Bezirkes 10 unter

https://kanu-nrw-bezirk10.de/

Der Kanuclub Löhne wird das Fahrtenprogrmm demnächst komplettieren.

Aktives Vereinsleben passiert da, wo Menschen sich mit ihren vielfältigen Kompetenzen, Möglichkeiten und Gaben einbringen. Ich finde, das gelingt im KCL recht gut.

Jürgen Förster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.