Eisfahrt 2017


Eisfahrt wird ihrem Namen gerecht

Löhne. Am 9.12.2017 fand auf der Weser die 46. Rintelner Eisfahrt statt. Die Löhner Beteiligung bestand aus Judith Bock, Stefan Blöbaum, Rüdiger Gottlebe, Herbert Morett, Wilhelm Reher, Joachim Schlechter und Wolfgang Tönnes. Um 8.00 Uhr morgens wurde das Großboot „Hasibär“ am Bootshaus verladen. Dann ging es bei Null Grad und Schneetreiben über die Autobahn bis Rinteln. Von dort über Landstraße weiter bis zum Startpunkt Hameln. Gegen 10.00 Uhr ging es los. Joachim Schlechter zog es vor, im schnelleren Eski-Einer zu paddeln.

Die übrigen Paddler hatten oft Nikolaus-Mützen auf oder ein geschmücktes Boot. Ein Bremer Großboot hatte gar einen voll geschmückten Tannenbaum an Bord. Die Weser hatte einen guten Wasserstand und flotte Strömung mit ca. sechs Stundenkilometern. Obwohl der Himmel grau verhangen war, blieben die Löhner Paddler von weiterem Schneefall verschont. Es gab nur auf halber Strecke und kurz vor dem Ziel je einen kleinen Hagelschauer. Die Kälte ging o.k.: die Löhner waren mit Lagen-Look oder Trockenanzug gut gerüstet. Das größte Problem auf dieser Tour war der böige Wind, der das hohe Großboot entweder von vorn oder, bissig, von der Seite angriff. Steuermann Stefan Blöbaum hatte alle Hände voll zu tun, „Hasibär“ auf Kurs zu halten.

Mit nur einer kurzen Pause für Essen und Trinken erreichten die Löhner Paddler nach 26 Kilometern schon um 12.30 Uhr das Etappenziel am Bootshaus des KC Rinteln. Hier wartete bereits die heiße Erbsensuppe auf die fleißigen Paddler.

Unser Foto zeigt: Rüdiger Gottlebe (v. l.), Wolfgang Tönnes, Judith Bock, Stefan Blöbaum und Herbert Morett (Nicht im Bild: Joachim Schlechter)